Wettbewerb Neubau Schweizer Botschaft in Seoul

Vorentwurfsplanung


Das Projekt folgt einem öffentlich-privaten Ansatz, sodass die Gebäude, die mit dem Konsularbereich und dem öffentlichen Bereich verbunden sind, vom Rest des Komplexes abgegrenzt sind. Diese Zonen befinden sich in der Nähe des Zugangs zum Grundstück, in einer städtischen Logik und Massstab, und nehmen die repräsentative Rolle. Die Residenz des Botschafters befindet sich weiter entfernt vom städtischen Kontext, innerhalb des Grundstücks.


Als Reaktion auf die städtische Umwelt wird beschlossen, einige leistungsstarke Volumina zu errichten, die parallel dazu freiere Formen und Elemente, wie z. B. Verkehrswege und Strecken entwickeln und kombinieren. Aussenräume sind von grosser Bedeutung und dienen als Orte für Repräsentationen und öffentliche Veranstaltungen.


Projektdaten

Architektenplanung Lph 2

Leistung

Seoul, Südkorea

Ort

2012

Zeit

Projekt Galerie