„modellbasierte“ Baustelleneinrichtung und Verbauplanung

Ein  weiteren Schritt in die modellbasierte Planung ist in unserem Projekt in Bad Bramstedt die modellbasierte Verbauplanung mit der Firma G+K. Dabei wurden für die Freigabe der Rückverankerungen in der Straße und im Bereich der Nachbarbebauung im Modell die Verbauanker und die Verbauwände geplant. Die notwendigen Schnitte und Ableitungen konnten aus diesem Modell problemlos erstellt werden um die Beteiligten für eine Genehmigung zu informieren. Dabei wurden kritische Lagen zu nachmodellierten SW Leitungen ersichtlich, die Auswirkungen auf die Winkel der Verbauanker haben. Alle Beteiligten haben die Möglichkeiten und Vorteile einer vorgezogenen „digitalen Planung“ einer Baustelleneinrichtung schnell verstanden. Hilfreich war in diesem Zusammenhang auch die Zuarbeit des Vermessers Hanack + Partner, die aus dem  Drohnenscan, den wir zu Beginn der Übernahme des Bauvorhaben als Beweissicherung  durchgeführt haben, ein 3D Vermaschung erstellt haben. Hier konnten  Abweichungen zwischen Planung und Örtlichkeiten festgestellt werden. Danach liegen die Abweichungen zwischen unserer „digitalen“ Planung und Örtlichkeit im Bereich von max. 0,7mm. Soweit zu den Möglichkeiten der „digitalen Planung“ jenseits einer DIN 18202.

#WohnGeschäftshäuser #Digitalisierung #BIM #digitaleVerbauplanung #Komplexität

2 Ansichten0 Kommentare